In der Einheit des Heiligen Geistes

Natività von Battista Dossi (1510-1548)

Natività von Battista Dossi (1510-1548)

Mit dem ersten Augenblick seiner Geburt ist Jesus Christus in ein einzigartiges und sehr vertrautes Verhältnis zu seinem himmlischen Vater eingetreten. Zwischen Gott Vater und seinem Sohn Jesus Christus hat sich ein Lichtraum aufgetan, der fortan allen Kindern Gottes offen steht und zum Dialog mit Gott einlädt. Christus nimmt uns hinein in seine Liebesbeziehung zum Vater. Diesen Lichtraum der innigen Verbundenheit von Gott und Mensch, von Vater und Sohn, von Schöpfer und Geschöpf nennen wir den Heiligen Geist. Im Heiligen Geist stehen wir in ständiger Zwiesprache mit Gott. Im Heiligen Geist ist Gott uns nahe und gegenwärtig. Im Heiligen Geist erfahren wir Gott als unverwechselbare, faszinierende Persönlichkeit, von der es im Buch der Psalmen heißt: „In Gerechtigkeit werde ich dein Angesicht schauen, mich satt sehen an deiner Gestalt, wenn ich erwache.“ (Ps 17, 15) Weiterlesen

Christi Geburt und die Logik des Lebens

Krippenkind in St. Sebastian Oettingen

Krippenkind in St. Sebastian Oettingen

„Was von Anfang an war, was wir gehört haben, was wir mit unseren Augen gesehen, was wir geschaut und was unsere Hände angefasst haben, das verkünden wir: das Wort des Lebens.“ (1 Joh 1, 1) So beschreibt die Bibel in ihrem ersten Johannesbrief die Offenbarung Gottes in Jesus Christus. Der Brief sagt nicht nur, dass Gott in Jesus Christus gehört, gesehen und angefasst werden konnte. Er sagt damit auch, dass die gesamte Schöpfung, also das, „was von Anfang an war“, eine einzigartige Offenbarung Gottes ist: „In allem ist dein unvergänglicher Geist.“ (Weish 12, 1) „Das Wort des Lebens“, das die Jünger Jesu verkündet haben, heißt im griechischen Original Logos. Man könnte im modernen Sprachgebrauch auch sagen: Die Logik des Lebens ist offenbar geworden. Weiterlesen

Religionsunterricht 2020 im Zeichen der Ökumene

Ökumenischer Unterrichtsgang nach St. Jakob

Ökumenischer Unterrichtsgang nach St. Jakob

Im Religions- und Ethikunterricht werden Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Klassen der Jahrgangsstufe durchmischt. Wegen der nach wie vor steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus in Bayern haben die katholische und die evangelische Kirche in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus es ermöglicht, den Religionsunterricht im Klassenverband zu erteilen. Die Schülerinnen und Schüler werden unabhängig von ihrer Konfession gemeinsam unterrichtet. Der Lehrplan richtet sich nach der Lehrerlaubnis der eingesetzten Lehrkraft unter Absprache mit der Lehrkraft der anderen Konfession. Weiterlesen