Meditationen über das Vater unser

Vater unser im Himmel

Vater unser im Himmel

“Das Wichtigste aber ist, dass die Beziehung zu Gott auf dem Grund unserer Seele anwesend ist. Damit das geschieht, muss diese Beziehung immer neu wachgerufen werden und müssen die Dinge des Alltags immer wieder auf sie zurückbezogen werden. Wir werden umso besser beten, je mehr in der Tiefe unserer Seele die Ausrichtung auf Gott da ist. Je mehr sie der tragende Grund unserer ganzen Existenz wird, desto mehr werden wir Menschen des Friedens sein. Diese unser ganzes Bewusstsein prägende Orientierung, das stille Anwesendsein Gottes auf dem Grund unseres Denkens, Sinnens und Seins, nennen wir das immerwährende Gebet.” (Joseph Ratzinger über das Vater unser) Weiterlesen

Betrachtungen zum Hymnus Veni Creator Spiritus

Gott Vater und Gott Heiliger Geist von Paolo Veronese (1528-1588)

Gott Vater und Gott Heiliger Geist von Paolo Veronese (1528-1588)

Komm, Schöpfer Geist, kehr bei uns ein, besuch das Herz der Kinder dein: Die deine Macht erschaffen hat, erfülle nun mit deiner Gnad.

Ja, Kinder Gottes sind wir, sein Eigentum von Anfang an, Söhne und Töchter des Höchsten, Brüder und Schwestern in Christus, unserem Herrn. Gott, der mich erschaffen hat, möchte so gerne bei mir sein und mich auf allen Wegen meines Lebens begleiten. Gott haucht allem seinen Lebensatem ein und sorgt sich darum, dass nichts von allem, was er erschaffen hat, verloren geht. Das nenne ich Gnade: das Gefühl einer unerschütterlichen und unaufgebbaren Gewissheit, von Gottes liebevoller Gegenwart umhüllt zu sein, geborgen im Schatten seiner Flügel, innerlich gestärkt, aufgebaut und gefestigt durch ein lebendiges Gottesbewusstsein. Weiterlesen

Heilige Messe zum Annafest 2020

Heilige Messe bei St. Anna in Oettingen am 24.07.2020

Heilige Messe bei St. Anna in Oettingen am 24.07.2020

Auch heuer lud der Förderkreis der St. Annakapelle 1999 Oettingen-Hainsfarth wieder zur traditionellen Heiligen Messe ein, die aufgrund der geltenden Abstandsbestimmungen auf dem Friedhofsvorplatz nördlich der St. Annakapelle gefeiert wurde. Stadtpfarrer Dr. Ulrich Manz stellte den familiären Bezug des Annafestes zu Joachim und Anna als den Eltern von Maria und den Großeltern Jesu her und wandte sich in seiner Predigt an die 50 Gottesdienstbesucher mit einem Zitat des Indianerhäuptlings Seattle aus dem Jahr 1854: „Wir sind ein Teil der Erde, und sie ist ein Teil von uns. Die duftenden Blumen sind unsere Schwestern, die Rehe, das Pferd, der große Adler sind unsere Brüder. Die felsigen Höhen, die saftigen Wiesen, die Körperwärme des Ponys und der Menschen – sie alle gehören zur gleichen Familie.”