Auferstehung – an jedem Morgen neu

Auferstehung Christi von Matthias Grünewald (1480-1530)

Auferstehung Christi von Matthias Grünewald (1480-1530)

„Das will ich mir zu Herzen nehmen, darauf darf ich harren: Die Huld des Herrn ist nicht erschöpft, sein Erbarmen ist nicht zu Ende. Neu ist es an jedem Morgen; groß ist deine Treue.“ Mit diesen Worten beschreibt das Buch der Klagelieder (3, 21-23) eine Erfahrung, die jedem offensteht, der mit Gott unterwegs ist: Gott ist an jedem Morgen neu, weder nachtragend noch altbacken, immer erfrischend jung und voll grenzenloser Kreativität. Und nicht nur das. Sein Heiliger Geist bewirkt, dass auch mein Inneres an jedem Morgen neu geschaffen und erneuert wird: „Sendest du deinen Geist aus, so werden sie alle erschaffen und du erneuerst das Antlitz der Erde.“ (Ps 104, 30) Deshalb darf ich mich Tag für Tag wie neu geboren fühlen. Weiterlesen

Erstkommunion 1973 im Oberallgäu

Mein Erstkommuniongeschenk

Mein Erstkommuniongeschenk

Früher war bekanntlich alles anders. Meine Erst­kommunion am 29. April 1973 in Immenstadt im Oberallgäu ist mit dem heute üblichen Aufwand überhaupt nicht zu vergleichen. Die einzige Erstkommunion-vorbereitung fand im Religionsunterricht statt, und zwar durch unsere Katechetin Helene Sedelmaier. Mit der Statur eines Sumo-Ringers gesegnet, machte sie alles platt, was sich ihr in den Weg stellte. Legendär waren ihre Kopfnüsse, die sie mit ihrem Mittelfingerknochen verabreichte, sodass selbst über dem massivsten Allgäuer Dickschädel am helllichten Tag die Sternlein funkelten. Weiterlesen

Gott will leben

Gott will leben

Gott will leben

„Gott ist tot. An seinem Mitleiden mit den Menschen ist Gott gestorben.“ Ich weiß nicht, was Friedrich Nietzsche dazu gebracht hat, Gott für tot zu erklären. Aber eines weiß ich: Gott ist nicht tot. Gott will leben! Alles um mich herum ist beseelt vom Willen zum Leben. Das hat Arthur Schopenhauer bereits eine Generation vor Nietzsche in das Zentrum seiner Philosophie gestellt. Weiterlesen