Gott ist Licht

Gott ist Licht

Gott ist Licht

Der deutsche Dichter und Mystiker Gerhard Tersteegen (1697-1769) schreibt in seinem Lied Gott ist gegenwärtig: “Du durchdringest alles; lass dein schönstes Lichte, Herr, berühren mein Gesichte. Wie die zarten Blumen willig sich entfalten und der Sonne stille halten, lass mich so still und froh deine Strahlen fassen und dich wirken lassen.” Diese Zeilen scheinen von dem inspiriert, was im Buch der Psalmen zu lesen ist: “Ich habe den Herrn beständig vor Augen. Er steht mir zur Rechten, ich wanke nicht. Darum freut sich mein Herz und frohlockt meine Seele; auch mein Leib wird wohnen in Sicherheit.” (Ps 16, 8-9) Das größte Geschenk, das unser Glaube zu geben hat, ist die Erfahrung, dass Gott immer und überall gegenwärtig ist. So hat Gott sich schon dem Mose geoffenbart, als er zu ihm sagte: “Ich bin der Ich-bin-da.” (Ex 3, 14) Gottes Nähe zu uns Menschen tut der Seele gut. Seine Gegenwart lässt die ganze Schöpfung in einem neuen Licht erscheinen. Deshalb fasst der 1. Johannesbrief die Offenbarung Jesu Christi mit den Worten zusammen: “Das ist die Botschaft, die wir von ihm gehört haben und euch verkünden: Gott ist Licht und keine Finsternis ist in ihm.” (1 Joh 1, 5) So lasst uns also “unser Herz in seiner Gegenwart beruhigen.” (1 Joh 3, 19)

Komm Schöpfer Geist

Heilig-Geist-Fenster im Petersdom in Rom

Heilig-Geist-Fenster im Petersdom in Rom

Der italienische Bildhauer Gian Lorenzo Bernini hat im 17. Jahrhundert für den Petersdom in Rom ein beeindruckendes Kunstwerk geschaffen: die Cathedra Petri. Das ist ein reich verzierter Thron, gehalten von vier Bischöfen, in dessen Bronzemantel der einfache Holzstuhl des Apostels Petrus aufbewahrt wird. Über diesem Thron öffnen sich die Mauern des Domes nach Westen zu einer ovalen, lichtdurchfluteten Alabaster-fläche. In ihr schwebt die Taube des Heiligen Geistes, dessen Strahlen von Wolken und Engelschören umrahmt sind. Diese Darstellung ist ein schönes Symbol für das Wirken des Heiligen Geistes in der Kirche Jesu Christi. Der Heilige Geist sprengt die Mauern unseres Daseins und erlöst uns zur Freiheit und Herrlichkeit der Kinder Gottes. Er lässt das Licht Gottes in unser Leben hereinstrahlen. Er steht über allem und durchdringt alles. Er gibt Orientierung und lässt durchblicken zur Ewigkeit. Diese Glaubenserfahrung wünschen wir allen, die heuer das Sakrament der Firmung empfangen haben. Firmung heißt Stärkung. Seid stark in der Kraft des Heiligen Geistes!

Bilde unser Herz nach deinem Herzen

Gemälde der Herz-Jesu-Missionare in Salzburg

Gemälde der Herz-Jesu-Missionare in Salzburg

Der ganze Monat Juni ist in besonderer Weise der Verehrung des heiligsten Herzens Jesu gewidmet. Die Herz-Jesu-Verehrung hat in der katholischen Kirche eine lange Tradition und geht bis auf das frühe Mittelalter zurück. Am 27. Dezember 1673 hatte die heilige Margareta Maria Alacoque (1647-1690) eine Vision, in der sie Jesus Christus dazu beauftragte, sich für die Verehrung seines göttlichen Herzens einzusetzen. Im Jahr 1796 versprachen die Tiroler Land-stände angesichts der Gefahr durch die Truppen Napoleons I. feierlich, das Land Tirol dem Heiligsten Herzen Jesu anzuvertrauen. Weiterlesen