Auferstehung – an jedem Morgen neu

Auferstehung Christi von Matthias Grünewald (1480-1530)

Auferstehung Christi von Matthias Grünewald (1480-1530)

„Das will ich mir zu Herzen nehmen, darauf darf ich harren: Die Huld des Herrn ist nicht erschöpft, sein Erbarmen ist nicht zu Ende. Neu ist es an jedem Morgen; groß ist deine Treue.“ Mit diesen Worten beschreibt das Buch der Klagelieder (3, 21-23) eine Erfahrung, die jedem offensteht, der mit Gott unterwegs ist: Gott ist an jedem Morgen neu, weder nachtragend noch altbacken, immer erfrischend jung und voll grenzenloser Kreativität. Und nicht nur das. Sein Heiliger Geist bewirkt, dass auch mein Inneres an jedem Morgen neu geschaffen und erneuert wird: „Sendest du deinen Geist aus, so werden sie alle erschaffen und du erneuerst das Antlitz der Erde.“ (Ps 104, 30) Deshalb darf ich mich Tag für Tag wie neu geboren fühlen. Weiterlesen

Gott will leben

Gott will leben

Gott will leben

„Gott ist tot. An seinem Mitleiden mit den Menschen ist Gott gestorben.“ Ich weiß nicht, was Friedrich Nietzsche dazu gebracht hat, Gott für tot zu erklären. Aber eines weiß ich: Gott ist nicht tot. Gott will leben! Alles um mich herum ist beseelt vom Willen zum Leben. Das hat Arthur Schopenhauer bereits eine Generation vor Nietzsche in das Zentrum seiner Philosophie gestellt. Weiterlesen

In der Einheit des Heiligen Geistes

Natività von Battista Dossi (1510-1548)

Natività von Battista Dossi (1510-1548)

Mit dem ersten Augenblick seiner Geburt ist Jesus Christus in ein einzigartiges und sehr vertrautes Verhältnis zu seinem himmlischen Vater eingetreten. Zwischen Gott Vater und seinem Sohn Jesus Christus hat sich ein Lichtraum aufgetan, der fortan allen Kindern Gottes offen steht und zum Dialog mit Gott einlädt. Christus nimmt uns hinein in seine Liebesbeziehung zum Vater. Diesen Lichtraum der innigen Verbundenheit von Gott und Mensch, von Vater und Sohn, von Schöpfer und Geschöpf nennen wir den Heiligen Geist. Im Heiligen Geist stehen wir in ständiger Zwiesprache mit Gott. Im Heiligen Geist ist Gott uns nahe und gegenwärtig. Im Heiligen Geist erfahren wir Gott als unverwechselbare, faszinierende Persönlichkeit, von der es im Buch der Psalmen heißt: „In Gerechtigkeit werde ich dein Angesicht schauen, mich satt sehen an deiner Gestalt, wenn ich erwache.“ (Ps 17, 15) Weiterlesen