Religionsunterricht 2020 im Zeichen der Ökumene

Ökumenischer Unterrichtsgang nach St. Jakob

Ökumenischer Unterrichtsgang nach St. Jakob

Im Religions- und Ethikunterricht werden Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Klassen der Jahrgangsstufe durchmischt. Wegen der nach wie vor steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus in Bayern haben die katholische und die evangelische Kirche in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus es ermöglicht, den Religionsunterricht im Klassenverband zu erteilen. Die Schülerinnen und Schüler werden unabhängig von ihrer Konfession gemeinsam unterrichtet. Der Lehrplan richtet sich nach der Lehrerlaubnis der eingesetzten Lehrkraft unter Absprache mit der Lehrkraft der anderen Konfession. Weiterlesen

Herrlichkeit in Ewigkeit – Meditationen über das Vater unser

Vater unser im Himmel

Vater unser im Himmel

“Das Wichtigste aber ist, dass die Beziehung zu Gott auf dem Grund unserer Seele anwesend ist. Damit das geschieht, muss diese Beziehung immer neu wachgerufen werden und müssen die Dinge des Alltags immer wieder auf sie zurückbezogen werden. Wir werden umso besser beten, je mehr in der Tiefe unserer Seele die Ausrichtung auf Gott da ist. Je mehr sie der tragende Grund unserer ganzen Existenz wird, desto mehr werden wir Menschen des Friedens sein. Diese unser ganzes Bewusstsein prägende Orientierung, das stille Anwesendsein Gottes auf dem Grund unseres Denkens, Sinnens und Seins, nennen wir das immerwährende Gebet.” (Joseph Ratzinger über das Vater unser) Weiterlesen

Allimanz-Arena im Pfarrgarten

Allimanz-Arena am 18.09.2020

Allimanz-Arena am 18.09.2020

Bei strahlendem Sonnenschein haben die Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen im Rahmen ihres Religionsunterrichts am 18. September 2020 das neue Schuljahr 2020/2021 mit einem Fußballturnier eröffnet. Ein Schüler aus Niederhofen hatte dem Fußballfeld im Pfarrgarten von St. Sebastian den bezeichnenden Namen Allimanz-Arena gegeben, in Anlehnung an die berühmte Allianz-Arena im Norden von München. Die Spiellinien wurden in den Rasen eingemäht und die Tore bestanden aus grauen HT-Rohren. Mit Teamgeist und Fairness – ethische Werte, die gerade im Religionsunterricht von besonderer Bedeutung sind – spielten die 24 Nachwuchs-Fußballer in 6 Mannschaften gegeneinander. Jedoch galt der Grundsatz: Dabei sein ist alles! Vor Spielbeginn wurden alle Kinder sicherheitshalber mit einem kontaktlosen Stirnthermometer gecheckt. Die Werte lagen alle im sicheren Bereich, durchschnittlich bei 36,6 Grad Körpertemperatur. Zudem findet der Religionsunterricht heuer im Physiksaal statt, wo die Schüler nach Klassen getrennt und mit Abstand im Raum verteilt werden können. Stadtpfarrer Dr. Ulrich Manz wirkte als Schiedsrichter und sprang im Tor ein, wenn der eine oder andere Mitschüler nicht mitspielen wollte. Das Spiel mit Masken und Abstandsregeln machte allen viel Spaß. So konnte das neue Schuljahr gut beginnen. Eine Woche später machte das schlechte Wetter den jungen Nachwuchsfußballern jedoch einen Strich durch die Rechnung. Als Ersatz durften die Religionsschüler in der Aula der Grund- und Mittelschule Oettingen mit gebührendem Abstand, mit Masken und Keyboard-Begleitung religiöse Lieder singen.