Sehnsucht nach dem endlosen Meer

Buchmalerei aus dem Hitda-Codex (um 1000)

Buchmalerei aus dem Hitda-Codex (um 1000)

Antone de Saint-Exupéry hat einmal gesagt: „Wenn du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer.“ Genau das war auch Teil der Botschaft Jesu Christi. Er wollte in seinen Jüngern eine Sehnsucht wecken, und zwar die Sehnsucht nach Gottes grenzenloser Herrlichkeit. Er tat dies nicht nur mit Worten, sondern auch durch Gesten und Taten, wie beispielsweise beim Evangelium vom reichen Fischfang. Damit die Jünger zu Menschenfischern werden können, müssen sie erst einmal das sichere Ufer verlassen und hinaus auf die hohe See. Da lässt man alles Überflüssige an Land zurück. Weiterlesen

Gesprengte Ketten

Gesprengte Ketten zu Füßen der Freiheitsstatue in New York

Gesprengte Ketten zu Füßen der Freiheitsstatue in New York

„Den Gefangenen die Entlassung, den Zerschlagenen die Freiheit!“ (Lk 4,18) So hat Jesus in der Synagoge von Nazareth seine neue und frohe Botschaft verkündet. Später sollte der Apostel Paulus im Rückblick auf Jesus Christus sagen: „Wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit!“ (2 Kor 3,17) Können wir, die wir seit Jahrzehnten in Frieden, Freiheit und Wohlstand leben, überhaupt noch ermessen, welches Gewicht diese Worte in der damaligen Zeit hatten? Ist uns bewusst, welche zentrale Rolle das Thema Freiheit in der Menschheitsgeschichte spielt? Wie schwer und blutig jedes Stückchen Freiheit in Jahrtausenden errungen werden musste? Weiterlesen