Von Gott geliebt – Neuerscheinung

Von Gott geliebt 2020

Von Gott geliebt 2020

Nach der Veröffentlichung der Bücher Gott ist Licht – ein persönliches Glaubenszeugnis und Im Dialog mit Gott – ein geistliches Tagebuch, über die Sie sich auf www.frommverlag.de informieren können, ist mittlerweile ein drittes Buch von Ulrich Manz im Fromm-Verlag erschienen: Von Gott geliebt – ein religiöser Erfahrungsbericht. Das Buch ist mit der Nummer ISBN 978-613-8-36353-8 zum Preis von 29,90 Euro bei allen Buchhandlungen erhältlich. Weitere Informationen erhalten Sie auf www.frommverlag.de. Der Autor schreibt: “Wenn wir Menschen von gegenseitiger Liebe sprechen, meinen wir damit eine Fülle von gegensätzlichen und oft widersprüchlichen Erwartungen, die dem Wandel der Zeit und der Wechselhaftigkeit menschlicher Beziehungen unterworfen sind. Weiterlesen

75 Jahre Bombenangriff auf Oettingen

Kreuz aus Bombensplittern vom Bombenangriff 1945

Kreuz aus Bombensplittern vom Bombenangriff 1945

Beim Gedenkgottesdienst für die Opfer des Bombenangriffs auf Oettingen am 23. Februar 1945, der sich heuer zum 75. Mal jährt, hielt Stadtpfarrer Dr. Ulrich Manz in der Stadtpfarrkirche St. Sebastian die Sonntagspredigt. Er sagte: “Während des Zweiten Weltkriegs ereignete sich an der russischen Front die folgende bezeugte Begebenheit: Ein deutscher Soldat hatte sich bei Nacht und Nebel in einer vorderen Gefechtslinie eingegraben, ohne genau zu wissen, wo er sich befand. Dasselbe tat zur gleichen Zeit ein russischer Soldat. Keiner von beiden konnte ahnen, wie nahe der Feind war. In der Morgen­dämmerung des nächsten Tages entdeckten sie sich auf einmal, genau gegenüber, keine hundert Meter voneinander entfernt. Weiterlesen

Lebendiges Gottesbewusstsein – eine Frucht des Heiligen Geistes

Lautenspieler mit Wechselkopf - Japan um 1930

Lautenspieler mit Wechselkopf – Japan um 1930

Netsuke sind kleine geschnitzte Figuren aus Japan. Als Kind bewunderte ich in der Vitrine unserer Nachbarsfamilie eine Sammlung dieser Kunstwerke. Eine dieser Figuren aus Elfenbein ist mir besonders nachdrücklich in Erinnerung geblieben. Es war eine so genannte Wechselkopffigur. In die Kopfpartie war eine drehbare Kugel so eingearbeitet, dass die vordere Kugelhälfte ein freundlich lachendes Gesicht zeigte. Wenn man die Kugel mit dem Finger weiterdrehte, erschien wie von Zauberhand die Rückseite der Kugel mit einer dämonischen Fratze. Die Wechselkopffigur erscheint mir wie eine spiegelbildliche Darstellung des modernen Menschen, hin- und hergerissen zwischen übersteigertem Selbstwertgefühl auf der einen und fortschreitender Selbstentfremdung auf der anderen Seite. Weiterlesen