Kinderheim der Dillinger Franziskanerinnen

Ledergasse 18 – 86732 Oettingen i. Bay. 09082-2624

Dass in Oettingen seit über 140 Jahren ein Kinderheim unter der Leitung der Dillinger Franziskanerinnen existiert, ist vor allem Stadtpfarrer Anton Reichensperger (Pfarrer in Oettingen von 1869 bis 1879) zu verdanken. Er bemühte sich um ein geeignetes Grundstück, auf dem eine katholische Mädchenschule, ein Waisenhaus und eine Kleinkinderbewahranstalt entstehen sollten. Am nördlichen Ende der Ledergasse 20 erwarb er mit Kaufvertrag vom 11. Juli 1870 das Grundstück mit Hof und großem Gartenbereich von Kaufmann Julius Fuchs für 8.000 Gulden. Ganz in der Nähe der Kath. Stadtpfarrkirche und dem Kath. Pfarrhof  entsprach es sicherlich seinen Idealvorstellungen. Nach dem Tod von Stadtpfarrer Reichensperger wurde die Kath. Kinderschule in die am 27. Mai 1879 gegründete Waisenhaus-Stiftung  überführt.

Um die öffentlich-rechtliche Anerkennung zu erlangen, gründete Stadtpfarrer Adolf Aubele am 27. Dezember 1891 den Waisenhausverein, in dem das gesamte Stiftungsvermögen mit Waisenhaus, Mädchenschule und Kinderschule aufging. Fortan war rechtlicher Träger der Kinderschule der Waisenhausverein. Seit 1987 nennt sich der Verein „Verein Kath. Kinderheim Oettingen e. V.“ Der Beitritt zum Caritasverband als übergeordneter Dachverband für alle Kindertagesstätten in der Diözese Augsburg erfolgte 1935. Nach dem Kindergartenjahr 1974/75 gab der Orden die Leitung des Kindergartens ab. Der neue Kindergarten St. Franziskus in der Lange-Mauer-Straße 7 wurde 1981 eingeweiht.

Das heilpädagogisch orientierte Kinderheim in der Ledergasse bietet Platz für zwölf Kinder von eins bis 14 Jahren, die auf Anfrage der Jugendämter aufgenommen werden. Drei Schwestern leben mit den Kindern in einer großen Familie zusammen. Unterstützt werden die Schwestern durch Erzieherinnen, Hausangestellte und eine psychologische Fachkraft. Die kleine und überschaubare Gruppe ermöglicht dabei intensive persönliche Beziehungen. Ebenso legen die Verantwortlichen großen Wert darauf, das Kinderheim in der Stadt Oettingen vielfältig zu integrieren. Das Kinderheim Oettingen ist heute eine moderne Einrichtung, die sich an die Bedürfnisse der Zeit angepasst hat und den Anforderungen mit viel Engagement begegnet. Das Selbstverständnis des Kinderheims wurzelt dabei weiterhin in der Tradition der Gründungszeit: aus christlicher Nächstenliebe und Verantwortung in Not geratenen Kindern eine umfassende und aktive Lebenshilfe anzubieten. Diese Idee trägt weiterhin das Engagement im Kinderheim Oettingen.